Nahe

Nahe

Das Anbaugebiet im Bundsland Rheinland-Pfalz in Deutschland ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt. Die Weinberge umfassen 4.163 Hektar Rebfläche. Es gibt viele erhaltene Zeugnisse der Römer, die hier bereits Wein anbauten. Nahe von Bingen gründete Hildegard von Bingen (1098-1179) das Kloster Rupertsberg. Die Nahe wird in ihrem Lauf vom Hunsrück bis zur Mündung in den Rhein bei Bingen von Weinbergen begleitet. Die Böden bestehen aus Quarzit und Schiefer an der unteren Nahe, aus Porphyr, Melaphyr und Buntsandstein an der mittleren Nahe sowie aus Verwitterungsböden, Sandstein, Löss und Lehm bei Bad Kreuznach. Die Nahe-Weinstraße verläuft von Bingen in einer großen Schleife talaufwärts vorbei an Bad Kreuznach durch alle Weinorte, dann nach Westen bis Martinstein und durch den Rosengarten zurück nach Bingen. Bis zum Jahre 1993 gab es die zwei Bereiche Bad Kreuznach und Schloßböckelheim. (WP)

Klassische Ansicht
*
Preise inkl. MwSt., zzgl.Versand